5G – der neue Mobilfunkstandard und seine Auswirkungen

Der neue Mobilfunkstandard 5G ist derzeit in aller Munde. Bereits 2020 sollen mit dem Nachfolger des 4G Systems eine Bandbreite von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erreicht werden. Doch was bedeutet eigentlich 5G? Worin liegt der Unterschied zu den bisherigen Standards, gerade für unseren Körper? Diesen Fragen möchten wir uns in unserem heutigen Blogbeitrag „5G – der neue Mobilfunkstandard und seine Auswirkungen“ widmen, und aufzeigen, wie Sie Ihren Körper davor schützen können.

Beginnen wir mit der Definition:

Was ist 5G – und worin liegt der Unterschied zu den bisherigen Systemen (1G, 2G, 3G und 4G)?

Zunächst geht es um die Geschwindigkeit der Datenübertragung.
So steht das G für die Generation und die Zahl davor für die Geschwindigkeit, mit welcher die Daten übertragen werden können.

Dies setzt voraus, dass es einen Sender und einen Empfänger gibt.

Mit der 1. Generation konnten nur sehr wenige Daten übertragen werden und das auch noch sehr langsam. Sie erinnern sich – das Modem.
Hingegen die 5. Generation macht das Übertragen von Daten rasant schnell möglich und das bei einer erheblich großen Datenmenge.

Doch wofür benötigen wir die „viele Datenübertragung“? Und warum können wir diese nicht mit 3G oder 4G bewerkstelligen?

Das liegt daran, weil wir einem immer größerem „NetzInformationsfluss“ ausgesetzt sind. So sollen künftig, künstliche Intelligenzen (KI) in unseren ganz gewöhnlichen Alltag integriert werden um unser Leben zu erleichtern.

Doch in was erleichtern?

Die Zeitersparnis – in allem die Zeitersparnis, denn Zeit ist Geld! So unsere Konditionierung.
An dieser Stelle möchte ich jedem den Film „Momo“ ans Herz legen.

Es beginnt bei der Einsparung von Energiekosten und damit der maximalen Kontrolle unseres Energiehaushaltes im Wohnbereich. Denn Energie wird ja immer teurer, da ist jede Stunde, welche man im Energieverbrauch einsparen kann, ein Muss! Bis hin zur Zeitersparnis, indem wir unsere alltäglichen Bedürfnisse kontrollieren und bestmöglich steuern (z.B. die persönliche Fitness). Autos werden künftig selber fahren, eben damit wir diese Zeit noch besser und effektiver nutzen können. Auch innerbetriebliche Prozesse sollen optimiert und maximal kontrolliert werden, damit Zeit eingespart werden kann. Denken Sie hierbei nur an Industrie 5.0! (Biologie statt Technologie – KI Intelligenzen)

Und all das, um uns noch mehr Zeit zu schenken!

Doch dafür bezahlen wir einen Preis.
Denn all dies erfordert Unmengen an Datenübertragung.
Diese Datenübertragung muss „lückenlos“ gewährleistet werden.
Und genau deshalb benötigen wir 5G.
Und an 6G wird bereits jetzt schon intensiv gearbeitet.

Denn die bisherigen Netze von 1G – 4G hatten eine zu große Entfernung der Sendemasten, so dass aufgrund von sogenannten Funklöchern, eine lückenlose Übertragung nicht möglich war. Dies soll mit 5G gewährleistet werden.

Stellen Sie sich einmal vor …

… sie bewegen ein Fahrzeug auf einer Fahrbahn, bzw. das Fahrzeug bewegt sich nun selbst, und kommt aufgrund eines „Funklochs“ mal schnell vom Weg ab. Das wäre nicht gut. Genau hier setzt 5G an. Es muss eben auf zwei wesentlichen Ebenen gearbeitet werden.

  1. Die Flächendeckenden Sendemasten müssen gewährleistet werden
  2. Es muss eine viel größere Datenübertragung möglich sein

Dazu benötigt es zwei wesentliche Voraussetzungen.

  1. Die Sendemasten müssen sehr nah beiander stehen
  2. Viel Informationen muss übertragbar sein

Doch wie werden Informationen übertragen?

Es sind Wellen und deren Frequenzen.

Ich möchte das Beispiel einer Opernsägerin verwenden. Sie haben es bestimmt schon einmal gehört oder gesehen. Wenn diese eine bestimmte Tonlage in sich anschwingt, ist es möglich, ein Glas zum zerbrechen zu bringen. Ähnlich verhält es sich mit uns Menschen.Wir stehen innerhalb dieser Sendemasten und Empfängeranlagen – genau mitten drin. Wir werden also ständig und dauerhaft mit Wellen beschallt. Hellfühlige Menschen, oder die bei denen das natürliche Schutzfeld nicht mehr ausreichend vorhanden ist, spüren dies und leiden sehr stark darunter.

Was macht 5G mit unserem Gehirn? Ergo mit unserem Körper?

Grundsätzlich muss man sagen, ist dieser Bereich nur sehr wenig erforscht worden. Denn die Auswirkungen sind erst sehr viel später sichtbar und wenn sie sichtbar sind, lässt sich hier eine genauen Zuordnung auf „Wellen und Frequenzen“ nur schwer herstellen.
Doch haben es einige Wissenschaften versucht und erfolgreich belegt.

Sehr vereinfacht können wir sagen, dass die Wellen zu einer Überhitzung der Körpereigenen Proteine/Eiweiße führt.
Sie kennen dieses Modell über die klassiche Mikrowelle in der Küche. Auch sie erhitzt über Wellen die Proteine in der Nahrung, so dass ein warmes Essen möglich wird.

Doch gerade wir Menschen sind auf diese Eiweißbaustein extrem angewiesen. Nichts in unserem Körper funktioniert außerhalb der für uns so lebensnotwendigen Aminosäurenverkettungen.
Diese lassen Enzyme entstehen, sorgen dafür, dass Zellaufbau überhaupt möglich ist, und steuern diese dann über die gebildeten Hormone.
Hitze vertragen Sie nur bedingt und nicht über eine bestimmte Gradzahl hinaus, da sie sonst nicht mehr wirksam sind.
Hier können Sie an ein Frühstücksei denken, welches gerinnt, wenn man es erhitzt.

Ähnlich verhalten sich unsere Eiweißbausteine/Aminosäuren in unserem Körper. Krankheiten, wie Alzheimer, Demenz werden gerade in diese Richtung hin erforscht.
Ebenso kommt dieser Zustand beim Fieber schön zum Vorschein, weshalb man bei 40° unbedingt versuchen sollte, dauerhaftes Fieber zu senken. Eben weil sonst erhebliche Schäden im Gehirn entstehen können, da die Aminosäurenverkettungen gerinnen und degenerieren.
Stoffwechselvorgänge, die notwendig sind, um ein gesundes Körperbild als Mensch zu gewährleisten, werden extrem gestört und führen dazu, das der Mensch zunehmend erkrankt.

Wir halten also fest, Aminosäuren (Eiweißbausteine) tragen zur Enzymbildung und Hormonbildung bei, diese wiederum steuern wichtige Stoffwechselvorgänge im Körper. Werden Sie erhitzt, degenerieren diese und behindern weitere Stoffwechselvorgänge.

Beispiele für Stoffwechselvorgänge, welche über unsere Hormone gesteuert werden:

  • Wasserhaushalt
  • Temperaturhaushalt
  • Fettstoffwechsel
  • Zuckerstoffwechsel
  • Eiweißstoffwechsel
  • Denkapparat

… nicht zu vergessen, die Fähigkeit über das DENKEN hinaus zu gehen …

Was passiert mit unserem Körper, wenn dieser nicht mehr richtig funktioniert?

Wenn bestimmte Stoffwechselvorgänge, die auf eine richtige Verkettung von Aminosäuren angewiesen sind, nicht mehr richtig funktionieren, sind Schäden und damit Krankheitsbilder vorprogrammiert. Hier einige zum Verständnis:

  • Wassereinalgerungen / Nierenschädigungen / Ödeme aller Art (Steuerung Wasserhaushalt)
  • Überfettung der Gesellschaft (Steuerung Fettstoffwechsel)
  • Diabetes / Bauchspeicheldrüsenerkrankung (Steuerung Zuckerstoffwechsel)
  • Anämien / Bluterkrankungen / Zelldegeneration = Krebs (Steuerung Eiweißstoffwechsel)
  • Lernfähigkeit geht zurück / Verdummung der Gesellschaft / bis hin zu starken Kopfschmerzen (Migräne) und Gehirntumoren (Gehirn)

… und auch hier nicht zu vergessen, die Fähigkeit sich als Lebewesen weiter zu entwickeln – wird extrem gehemmt!

Welche Möglichkeiten gibt es um gegensteuern?

Sich von außen schützen zu können, halte ich persönlich für eine Illusion.
Es würde vielleicht gehen, indem wir als „AluminiumZombi’s“ durch die Gegend laufen, doch ich will das nicht.

Hingegen natürliche Schutzfelder wären:

  • das Wasser (mit einem hohen Elektronenanteil wirken sie auf unsere Wassermolekularstruktur)
  • die Berge hoch oben (mit einem hohen Elektronenanteil wirken sie auf unsere Wassermolekularstuktur)
  • die Erde (mit einem hohen Elektronenanteil wirken sie auf unsere Wassermolekularstruktur)
  • die Wälder – schirmen ganz automatisch ab (hier könnte man sich die Frage stellen, warum genau diese in solchen Massen abgeholzt werden)

Deshalb haben wir recherchiert und versucht „andere“ Lösungen zu generieren. Eben die Technik gleichermaßen für unser Wohl einzusetzen. Selbstverständlich lässt sich dies auch über ein höheres BewusstSein generieren, doch das soll nicht Inhalt dieses Artikels sein.

Wir haben dabei ein Lösungsmodell gefunden, was genau bei uns Menschen, nämlich der Wasser-Struktur ansetzt.
Führend hierbei ist das Dr. Rilling Institut in Tübingen.
So ist es möglich, über die Molekularstruktur des Wassers, einen Elektrofluss des Körpers aufrecht zu erhalten, bzw. diesen wieder herzustellen, der dafür sorgt, das ein natürliches Magnetfeld des Körpers entsteht und beihalten wird.

Wir Menschen bestehen zu ca. 85% aus Wasser. Es ist also nicht gleichgültig, wie diese Wasserstruktur in unserem Körper fließt.
Das daraus generierte Magnetfeld, welches wir selbst produzieren, ist unser natürliches Schutzfeld.
Und dieses Schutzfeld lässt nur sehr schwer Wellen und Strahlen, welche uns schädigen, durchfließen. Nur bei einer dauerhaften „Beschallung“ wird es zunehmend schwächer.

Die Möglichkeiten, welche uns daher zur Verfügung stehen, sind Geräte, die es ermöglichen unseren ganz eigenen Stromfluss wieder her zu stellen und damit ein ganz natürliches Magnetfeld zu generieren.

Sie haben Interesse an diesen Produkten?

Dann kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail an info@morpho-institut.de.

 

 

Weitere interessante Artikel zum Thema:

„Hitzeschock und Klumpen“ – Ein Bericht von Ansgar Kretschmer vom 21. März 2014 – erschienen auf www.scinexx.de

„Neue Mobilfunkgeneration – was wird 6G können?“ – vom 30. November 2017 – erschienen auf www.ingenieur.de