morpho-institut-koerper-gesund-bleiben

Unser „Nährstoff – ZellKörper“
Was benötigt der Körper um gesund zu bleiben?

In diesem Blogbeitrag befassen wir uns mit der Frage: „Was benötigt der Körper um gesund zu bleiben?“ Für Sie vorab: jede Menge. Doch lassen Sie uns bei der Materie beginnen, beim „ZellKörper“.

Was glauben Sie, bleibt am Ende der Tage von unserem materiellen Körper übrig? Und zu was werden wir?

Unsere Zellen zerfallen. Wir lösen uns regelrecht auf. Wir werden, wenn wir so wollen wieder zur Erde. Durch diverse chemische Umbaumaßnahmen innerhalb des Körpers zerfällt unser Zellkörper. Vereinfacht dargestellt hört beim Tod des Menschen der Strom auf zu fließen. Informationen und die Sauerstoffversorgung werden innerhalb des Körpersystems nicht mehr weitergeleitet, so dass Organe aufhören zu funktionieren. Fäulnisvorgänge entstehen und wir werden regelrecht zu einem „Komposthaufen“. Durch weitere chemische Stoffwechselvorgänge und bestimmter Bakterienstämme, wird unsere Zellstruktur so umgebaut, dass die Erde sie wieder verwerten kann.

Nichts auf diesem wunderbaren Planeten Erde verloren, alles unterliegt einer Verwandlung, einer

Meta   MORPHO  se

Sie kennen es sicherlich aus der Landwirtschaft. Der gute alte Komposthaufen, der verfaulte Nahrung wieder zu guter Erde verwandelt. Hier ganz einfach dargestellt, genau genommen, ist dieser Prozess chemisch und auch physikalisch in sich sehr komplex.
Was uns Menschen also wichtig und intelligent macht, für die Mietzeit hier auf dieser Erde, und uns demnach von Nahrungsmittel unterscheidet – ist der GEIST und die Seele!
Doch lassen Sie uns beim „ZellKörper“, bei der Materie bleiben.

Medizinisch betrachtet sprechen wir von 2 Haupttodesursachen:

Dem Hirntod – Der Stromfluss hört auf zu fließen, Informationsfluss wird gestoppt

Dem Somatischer Tod / Herztod – Die Sauerstoffversorgung ist nicht mehr gewährleistet – Organe versagen

Im Umkehrschluss können wir sagen, dass wir 2 Themen innerhalb unseres Körpersystems immer aufrechterhalten müssen

– Den Stromfluss (Gehirn – Informationsfluss)
– Die Sauerstoffzufuhr (Herz/Lunge/Zellen – Lebenserhaltung)

Im nächsten Beitrag möchte ich auf den Stromfluss und die Sauerstoffzufuhr näher eingehen, doch bringt uns diese nichts, wenn wir die stoffliche Substanz, also den Zellkörper, nicht als Basis zur Verfügung stellen! Stellen Sie sich vor, sie haben genügend Sauerstoff in der Luft, aber keine Lunge, welche diesen verstoffwechselt? Das Lungengewebe in der materiellen Form ist also existenziell wichtig und notwendig! So ist die Substanz des Zellgewebes im „ZellKörper“ als Basis sehr entscheidend.

Doch aus welchen Elementen besteht die Struktur des Zellkörpers?

Wieder möchte ich beim Tod und damit beim Zerfall des „menschlichen Körpers“ ansetzen.
So hat man festgestellt, dass wir in der Tat wieder zur Erde werden.

Doch aus was besteht die Erde?

Aus Teilen der Elementen des „chemischen Periodensystems“ und Wasser!
Wie, werden Sie vielleicht sagen? Ich soll aus chemischen Elementen bestehen?  Ja, wir Menschen bestehen aus allen Elementen des chemischen Periodensystems. Und mit der Verstoffwechslung könnte man fast sagen, sind wir ein einziges „Chemielaboratorium“, genau deshalb funktionieren ja auch Tabletten so gut!

Die pharmazeutischen Mittel sind also nicht schlecht gewesen, die Frage die man sich hier zu stellen hat ist, welche Art von Stoffwechselvorgänge werden in Gang gesetzt? Sie kennen den Satz alle „für Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Artz oder Apotheker“ Die Nebenwirkungen sind in der Tat zu beachten, jedoch stellt sich nicht die Frage, ob sie funktionieren. Das tun sie in ihrer Art sehr gut.

So möchte ich die Frage aufwerfen, worin unterscheiden sich natürliche Lebensmitteln von chemisch erstellten Lebensmittel? Verstoffwechselt werden sie beide. Doch worin besteht der Unterschied und warum bekommen uns die einen chemisch erzeugten Lebensmittel nicht ganz so gut, widerum andere chemisch erstellten erhalten unseren „ZellKörper“ am Leben (wie z.B. die flüssige künstliche Ernährung).

Hier besteht noch sehr viel Forschungsbedarf und ebenso ein „AndersDenken“.
Genau deshalb ist in den letzten Jahrzehnten ein ganzer Markt entstanden, nämlich der Konsum von „Nahrungsergänzungsmittel“.

Was von den Nahrungsergänzungsmitteln ist natürlich, was chemisch?

Ist die Chemie nicht ein Teil der Natur? Ein Teil von Mutter Erde? Die Molekularstruktur bestimmter Erdelemente? Eben gleichgesetzt den Elementen des „chemischen Periodensystems“?

Es ist also nicht entscheidend, OB wir diese Elemente benötigen, sondern welche und wieviel davon! Auch, so denke ich, dürfen wir uns von dem Gedanken verabschieden, dass wir als Mensch mit der Chemie nichts zu tun haben wollen. Wir sind genau genommen ein Bollwerk aus chemischen Molekularstrukturen, mehr als uns vielleicht lieb ist. Zu meinen, wir leben naturbelassen, würde bedeuten, wir leben mit der Chemie, genau wie wir innerhalb physikalischer Gesetzmäßigkeiten leben. Das eine lässt sich vom anderen nicht als etwas Getrenntes betrachten.

Wenn Sie in Zukunft also von Naturbelassenheit, biologischen Substanzen, von Natürlichkeit reden, dann halten Sie kurz inne und bedenken, dass auch hier die Chemie eine wesentliche Rolle spielt. Eben ein Zusammenschluss vieler Molekularstrukturen.

Die Frage stellt sich also nicht, ob wir chemisch erstellte Nahrungsmittel verstoffwechseln. Vielmehr sollten wir uns fragen:

Worin haben wir ein Zuviel oder ein Zuwenig und befinden sich dise auch an den dafür vorgesehenen Stellen?

Wie viel davon verträgt unser ZellKörper? Das „Zuwenig“ oder das „Zuviel“ ist hierbei sehr entscheidend und „wo“ sich diese Substanzen im Körper befinden.
Wir benötigen sie alle! Auch das Aluminium und ebenso das Quecksilber!

Wie, werden Sie jetzt vielleicht fragen, ist das nicht schädlich für unseren Körper? Und haben nicht gerade in den letzten Jahrzehnten Fachspezialisten darüber referiert?

Ja, so ist es. Denn alles was innerhalb des Körpers als ein Zuviel oder ein Zuwenig vorhanden ist, bedarf eines Ausgleichs. Ebenso wichtig ist es, dass sich diese Substanzen an den dafür vorgesehenen Orten befinden. Haben wir das Aluminium z.B. im Mundbereich werden wir dort einen Strom erzeugen, der uns nicht gut tut.
Es ist also nicht die Frage, ob oder ob nicht, entscheidend. Die Chemiker oder Physiker unter Ihnen wissen es, dass chemische Elemente miteinander interagieren. Wenn man von dem einen mehr hat, frisst es vielleicht ein anderes Element auf, wie es z.B. bei Kupfer und Zink der Fall ist. Hingegen hat man von einem Element ein Zuwenig, funktionieren bestimmte Stoffwechselvorgänge nicht mehr richtig. Sitzen diese dann auch noch an den falschen Orten, kann das System kollabieren. So können wir sagen, noch bevor wir das Thema „Sauerstoff“ beleuchten, dass wir in der Basis dafür sorgen müssen,..

..unser körpereigenes „chemisches Periodensystem“ in Einklang zu bringen.

Einige dieser Elemente erhöhen den Stromfluss, andere wiederum hemmen diesen. Doch hierin ist noch viel Forschungsarbeit notwendig. Wenn wir den Fokus wieder hin zum Konsum von Nahrungsergänzungsmittel setzen, so sind diese, gerade in der heutigen Zeit, unabdingbar, doch bitte nur diese, welche auch dem „ZellKörper“ fehlen.

In so einem Fall, sind bestimmte Austestungen ratsam und hilfreich.

Dank der heutigen Messtechnik, lassen sich einige dieser doch sehr wichtigen Parameter ermessen. Sinnvolle Prävention ist möglich und erspart zudem viele Kosten. Gleichzeitig wird die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs größer. Durch eine Nachtestung, ob über die Blutentnahme oder nicht invasiv (energetisch), kann dann gesehen werden, ob diese auch vom Körper aufgenommen und verarbeitet wurden. Denn nicht alle chemisch oder natürlichen Nahrungsergänzungsmittel sind auch „bioverfügbar“ und werden gleich von den Zellen verarbeitet.